Kann-Kind-Einschulung: Ist vorzeitiges Einschulen sinnvoll?

Die Entscheidung, wann für das Kind der richtige Zeitpunkt für die Einschulung gekommen ist, fällt vielen Eltern oft schwer. Generell gilt für alle Kinder, die zu einem bestimmten Stichtag sechs Jahre alt sind, Schulpflicht. Dabei handelt es sich um die sogenannten Muss-Kinder.  Eine Einschulung dieser muss nach den Sommerferien stattfinden. Wenn Ihr Kind jedoch erst kurz nach diesem Stichtag Geburtstag hat, so besteht die Option, dieses früher einzuschulen. Man spricht deshalb von Kann-Kindern. Dafür müssen jedoch gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Es muss sprachlich, geistig, emotional sowie körperlich so weit entwickelt sein, dass einem Schulbesuch nichts im Wege steht. Ob der Nachwuchs schulreif ist, wird in der Regel von einem Schularzt festgestellt.

Wann ist ein Kind schulreif?

Wann ein Kind schulreif ist, lässt sich keinesfalls pauschalisieren. Jedes Kind entwickelt sich individuell. Deshalb gibt es für diese Entscheidung keine Patentlösung. Sinnvoll ist es, Gespräche mit dem Kindergartenpersonal zu führen und das Ergebnis der Schuleingangsuntersuchung abzuwarten. Zudem sollten Sie ehrlich mit sich selbst sein. Ist Ihr Kind bereits selbstständig und selbstbewusst genug, um eine Schule besuchen zu können? Kann es sich über einen längeren Zeitraum konzentrieren und dabei still sitzen. Zudem sollten Sie auch unbedingt Ihren Nachwuchs in die Entscheidung miteinbeziehen. Möchte er schon in die Schule gehen oder nicht?

Ist eine frühzeitige Einschulung sinnvoll?

Frühzeitig eingeschulte Kinder werden immer jünger sein als der Rest der Klasse. Dennoch müssen sie mit den anderen Klassenkameraden mithalten können. Aus diesem Grund benötigen sie ein hohes Maß an Selbstsicherheit. Ist diese nicht vorhanden, ist eine vorzeitige Einschulung oftmals nicht sinnvoll. Viele Eltern versprechen sich von der frühzeitigen Einschulung, dass der Nachwuchs dadurch einen Vorsprung im weiteren Leben hat. Jedoch ist wissenschaftlich belegt, dass solche Kinder statistisch gesehen öfter wiederholen müssen als solche, die „normal“ eingeschult wurden.

Das sollten Sie vor der Einschulung bedenken

Haben Sie sich für eine Einschulung Ihres Nachwuchses entschieden, so sind einige Aspekte zu bedenken und zu erledigen. Zunächst einmal müssen Sie sämtliche Dinge besorgen, die Ihr Kind in der Schule benötigt. Schulranzen Inhalt Dazu zählt neben Heften und Ordnern auch die Wahl der richtigen Büchertasche. Dabei sollten Sie insbesondere auf die Aspekte Sicherheit und Ergonomie Wert legen. Sinnvoll ist es, direkt ein hochwertiges Schulranzen-Set zu besorgen. So müssen Sie nicht alles einzeln kaufen. Weiterhin müssen Sie entscheiden, ob ein Smartphone Grundinventar des Schulkindes sein soll. Sicherlich ist ein solches Gerät sinnvoll. Jedoch sollten Sie im Falle einer solchen Anschaffung unbedingt gewisse Regeln für dessen Gebrauch aufstellen. Weiterhin ist mit der Einschulung auch ein guter Zeitpunkt gekommen, um Taschengeld für die Kinder einzuführen. Auch diesen Aspekt sollten Sie bedenken und die Höhe des Betrages festlegen.

Diese Stichtage gelten in den einzelnen Bundesländern:

Je nach Bundesland gelten unterschiedliche Stichtage. Werden die Kinder bis zu diesem Termin sechs Jahre alt, so müssen sie im Anschluss an die Sommerferien desselben Jahres eingeschult werden.

Deutschland

Bundesland Stichtag
Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein 30. Juni
Thüringen 01. August
Rheinland-Pfalz 31. August
Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen 30. September
Berlin 31. Dezember

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.