Smartphone – das Grundinventar vieler Schulkinder!


Heutzutage besitzt so gut wie jeder Erwachsene ein Smartphone. Vor allem aber Teenager und jüngere Generationen sind kaum noch ohne Smartphone anzutreffen. Zu damaligen Zeiten kamen die Jüngsten noch völlig ohne Handy zurecht, doch mittlerweile wird es immer mehr zur Selbstverständlichkeit, dass Kinder unter 11 Jahre schon Besitzer eines Smartphones sind. Seit Jahren nimmt dieser Trend stetig zu. Laut Studienumfragen besitzt jedes zweite Kind unter 11 Jahren ein internetfähiges Mobiltelefon.

Zu früheren Zeiten, wurde nur aus Sicherheitsaspekten in ein Handy investiert, doch heute dient es dem Luxus der Kinder. Es geht leider nicht mehr um die Erreichbarkeit der Kinder, sondern vielmehr um die Zusatzfunktion das ein Smartphone mit sich bringt. Ein mobiler Internetzugang ermöglicht das Surfen und Aufhalten in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Der einzige Hauptgrund, der Eltern bei der Entscheidung für ein Handy bestärkte, war das Telefonieren mit den Kindern in Notfallsituationen, doch dieser rückt mittlerweile immer weiter in den Hintergrund.

Doch wie viel Zeit am Smartphone ist sinnvoll? In welchem Alter? Wann sollten Eltern schnellstmöglich eingreifen oder aufmerksam werden? Besteht die Gefahr einer Kostenfalle? Muss es unbedingt ein iPhone sein? Das Smartphone und die dadurch entstehenden neuen Möglichkeiten, begeistern viele Kinder und junge Anwender, doch gleichzeitig bringt das Handy auch viele neue Fragen der besorgten Eltern mit sich.

Zu Beginn unbedingt Regeln aufstellen:

Smartphones sind vergleichbar mit internetfähigen Computer. Daher sollten auch hier, wichtige Regeln aufgestellt werden. Diese sollten sich vor allem auf die Internetnutzung beziehen, aber auch auf installierte Apps in Form von Spiele. Zu überlegen ist wie lange das Kind, das Smartphone täglich nutzen und auf welchen Seiten gesurft werden darf. Wichtig ist auch zu besprechen, ob das mobile Internet tatsächlich die ganze Zeit eingeschaltet sein soll.

Die Tarifwahl:

In der Regel fällt ein monatlicher Grundpreis für den ausgewählten Tarif an, dieser beinhaltet in den meisten Fällen ein Paket aus Freiminuten zum Telefonieren und Frei SMS zum Simsen. Oftmals ist in diesen Tarifen das monatliche Datenvolumen festgelegt, dies zeigt die Obergrenze der Internetnutzung an. Jeder Anruf, jede SMS und jede Internetnutzung die über den festgesetzten Tarif hinausgeht, wird extra berechnet. Dadurch kann es schnell zu der Gefahr einer Kostenfalle kommen. Eine optimale Alternative hierfür ist die altbekannte Prepaid Karte, denn wenn das Guthaben aufgebraucht ist, dann kann weder telefoniert, gesurft oder gesimst werden.

Bei persönlichen Daten ist Vorsicht geboten:

Bevor Ihr Kind das Smartphone benutzen darf, sollten Sie ihm unbedingt noch klar machen, dass persönliche Daten weder an Apps noch an unbekannte Personen weitergegeben werden dürfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.